Bis 17 Uhr bestellen = Versand am selben Tag / Schnelle Lieferung
Auto Frühjahrsputz

Auto-Frühjahrsputz: Mit diesen 5 Tipps kann der Frühling kommen!

Endlich ist der lang ersehnte Frühling in greifbarer Nähe. Nun ist es an der Zeit für einen Frühjahrsputz, der nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern ebenso rund um das Auto wichtig ist. Ein guter Zeitpunkt hierfür ist März bis April, denn der Name “Frühjahrsputz” verrät bereits, dass dieser am Frühlingsanfang erledigt wird. In der kalten Jahreszeit setzen die niedrigen Temperaturen, das nasskalte Wetter, der Schmutz, Splitt und das Streusalz dem Auto erheblich zu, hinterlassen ihre Spuren und können beispielsweise für Schäden am Lack, an den Scheinwerfern und Scheiben sorgen. Nachfolgend erfährst du die besten 5 Tipps, wie der perfekte Frühjahrsputz rund um das Auto aussieht und worauf du bei der Pflege achten solltest, um unbeschwert in die schöne Jahreszeit zu starten.

Auto-Pflege im Frühjahr: Diese Massnahmen solltest du durchführen

1. Kofferraum leeren

Zunächst einmal solltest du den Kofferraum deines Wagens entrümpeln sowie nicht mehr benötigte Dinge wie eine Dachbox oder Skiträger abmontieren. Jedes zusätzliche Kilogramm im oder am Auto treibt den Spritverbrauch nur unnötig in die Höhe. Leere daher den Kofferraum. Ein weiterer Vorteil ist der zusätzliche Stauraum, der dir dadurch im Auto zur Verfügung steht.

2. Streusalz und Schmutz rund um das Auto entfernen

Spätestens mit den ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr solltest du dein Auto vom Winterschmutz und Streusalz befreien. Gehe dabei folgendermassen vor:

Unterbodenwäsche

Insbesondere das Streusalz greift das Auto erheblich an und muss entfernt werden. Daher ist in der Waschanlage eine Unterbodenwäsche sinnvoll, denn bei kleinen Beschädigungen durch anhaftendes Streusalz kann es zu Roststellen kommen. Die meisten Waschanlagen bieten sie mit anschliessender Versiegelung an.

Auto reinigen

Bevor du durch die Waschanlage fährst, solltest du den groben Schmutz und die Salzreste mit einer Vorwäsche entfernen, um weitere Beschädigungen am Lack zu verhindern. Dies kannst du von Hand erledigen. Der Carpolish Waschhandschuh ist hochwertig verarbeitet, schonend zum Auto-Lack und ermöglicht eine kratzfreie Behandlung. Verwende zum Waschen deines Wagens keine haushaltsüblichen Putzmittel. Sie sind meistens zu aggressiv und können somit den Lack angreifen. Besser geeignet sind spezielle Pflegemittel für dein Auto. Das Black Light Shampoo reinigt empfindliche dunkle Lacke schonend. Falls du einen Dampfstrahler verwendest, solltest du einen Mindestabstand von 30 cm einhalten, um Schäden am Auto zu vermeiden. Nach dem Spülen mit Wasser trocknest du es mit einem Tuch gründlich ab. Das ProfiPolish Trockentuch Twin Twister punktet mit einer hohen Wasseraufnahmefähigkeit und ist gleichzeitig schonend. Steinschlagschäden solltest du mit einem Lackstift ausbessern, um Rostnester zu verhindern.

Politur

Eine Politur schützt das Auto zusätzlich gegen Vogelkot oder Baumharz. Die Politur Ultrafine von Rupes ist sehr fein und wird in vier Excenterpolituren angeboten:

Menzerna 300: für eine sehr grobe Politur

Menzerna 400: für grobe Politur

Menzerna 2200 : für medium Politur

Menzerna 3500: sehr feine Politur

Trage die Politur mit einem weichen Tuch und leichtem Druck auf dem Auto auf. Arbeite im Schatten, denn die Temperatur sollte mässig sein. Eventuelle Reste polierst du mit einem zweiten Tuch weg.

Wachs

Daneben empfiehlt sich das Auftragen von Wachs. Damit übersteht die Auto-Politur mehrere Wäschen. Der Cherry Wet Wachs eignet sich hierfür gut, denn er verleiht dem Lack einen langanhaltenden Glanz sowie eine stärkere Farbintensität. Er lässt sich sehr einfach verarbeiten und sorgt dafür, dass Sprühwasser und Regen abperlen. Beachte: Das Auto muss vor dem Wachsen und Polieren grundsätzlich zuerst gründlich gesäubert werden. Sonst besteht das Risiko, dass du durch Schmutz und Salzpartikel Striemen in den Lack reibst.

3. Scheiben und Innenraum des Fahrzeugs putzen

Innenraum

Reinige beim Frühjahrsputz auch den Innenraum und reibe alle Bereiche im Auto mit entsprechenden Pflegemitteln ein. Für die Säuberung der Armaturen verwendest du am besten ein Mikrofasertuch. Das Chemical Guys Sasquatsch Tuch ist sehr weich und dick und sorgt für ein sauberes und kratzfreies Finish. Damit kannst du auch empfindliche Lacke bestens bearbeiten, ohne dass du Kratzer oder Schlieren befürchten musst. Je nach Material wie Polster, Leder oder Kunststoff gibt es diverse Reinigungsprodukte. Benutze für die Zwischenräume und den Boden eine Flusenbürste und Staubsauger. Ist Letzterer nicht leistungsfähig genug, findest du im Waschcenter moderne Geräte. Reinige erst die Polster, sauge dann den Boden und lege die ausgeklopften Auto-Matten wieder ein. Der CockpitStar Reiniger von Sonax eignet sich für alle Kunststoffteile im Auto. Er wirkt staubabweisend und antistatisch, sodass die Kunststoffflächen vor Wiederverschmutzung geschützt werden. Das Mittel kannst du für matte und strukturierte Oberflächen sowie für Holzarmaturen verwenden. Zum Innenraum gehört ebenso der Kofferraum. Reinige auch diesen sorgfältig, nachdem du ihn geleert hast. Gründliches Lüften zieht die im Winter im Innenraum entstandene Feuchtigkeit heraus. Dies ist wichtig, denn es verhindert Korrosion. Du kannst auch unter die Fussmatten Zeitungen legen, um die Feuchtigkeit aus den Teppichen zu ziehen. Meguiars Refresher Fiji Sunset eliminiert schlechte Gerüche im Auto.

Auto-Scheiben reinigen

Säubere zudem die Scheiben beim Frühjahrsputz. Das Fahren mit der Heizung und dem Gebläse im Winter hinterlässt schmierige Beläge, was bei tief stehender Sonne zu gefährlichen Reflexen führen kann. Das Gleiche gilt beim nächtlichen Autofahren. Der CarPro Clarify Glasreiniger eignet sich sehr gut für die Reinigung der Scheiben. Er entfernt Verschmutzungen, Vogelkot oder Insekten durch Versprühen und Abwischen. Auf der Oberfläche bildet er eine Versiegelung, um die Scheibe länger sauber zu halten und Wasser abperlen zu lassen. Wenn du sie im Innenraum senkrecht und aussen waagerecht putzt, erkennst du Schlieren leichter.

4. Ein kurzer Technik-Check ist im Frühjahr ratsam

Die Technik sollte beim Frühjahrsputz ebenso geprüft werden. Dazu gehört eine umfassende Inspektion wichtiger Autoteile wie:[

-Beleuchtung: Checke die Funktionsfähigkeit der Aussenbeleuchtung inklusive der Bremslichter und Blinker. Feuchtigkeit und Rollsplit können zu Beschädigungen an den Scheinwerfern führen. Eine nicht funktionierende Beleuchtung verbirgt erhebliche Sicherheitsrisiken.

– Bremsen: Die eigene Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer hängt zudem wesentlich vom Zustand der Bremsen ab. Überprüfe sie daher am besten, wenn du die Reifen wechselst.

– Scheibenwischer: Durch den Winter werden die Wischblätter mit ihren empfindlichen Gummilippen meistens stark in Mitleidenschaft gezogen. Funktionieren sie nicht mehr einwandfrei, da sie beispielsweise einen Schmierfilm hinterlassen, solltest du sie austauschen. Durch Eis und Schnee werden die Wischergummis schnell rissig,

– Auspuff: Am Auspuff könnten während des Winters Löcher oder Risse entstanden sein. Daher ist auch hier ein Blick angebracht.

– Motorraum: Öffne zudem die Motorhaube und prüfe den Allgemeinzustand. Im Laufe des Winters kann sich unter der Motorhaube einiges angesammelt haben, beispielsweise Streusalz, Strassenschmutz und Laub, sodass sich eventuell eine schleimige Schicht bildet. Wenn du dies nicht entfernst, sind Störungen möglich.

– Motoröl sowie Brems- und Kühlflüssigkeit: Prüfe das Motoröl sowie die Brems- und Kühlflüssigkeit, da der Ölstand für den Motor wichtig ist. Fülle bei Bedarf nach. Ein Austausch sollte ungefähr alle 10.000 bis 30.000 Kilometer erfolgen.

– Ein Batterietester ermittelt, wie es um den Ladezustand der Batterie steht, denn die kalte Jahreszeit setzt ihr wesentlich zu.

5. Was du sonst noch mit dem Frühjahrsputz überprüfen solltest

Checke den Reifendruck, denn auch dieser beeinflusst den Benzinverbrauch erheblich. Mit dem Frühling kommen ausserdem die Pollen, sodass Allergiker den Filter des Innenraums vom Auto austauschen sollten. Darin kann sich Feinstaub absetzen. Ein frischer Filter hält die Pollen fern. Ist er verschmutzt, wirkt sich dies übrigens auch negativ auf die Funktion der Klimaanlage aus. Ein Wechsel des Filters wird alle 15.000 bis 20.000 Kilometer empfohlen, mindestens einmal jährlich. Der Frühlingsanfang ist der perfekte Zeitpunkt, denn im Herbst und Winter wird er besonders stark beansprucht. Zur Vermeidung von unangenehmen Gerüchen solltest du die Klimaanlage einmal im Jahr desinfizieren.

Dies waren die wichtigsten Reinigungs- und Pflegemassnahmen rund um den Frühjahrsputz am Auto. Bestelle einfach jetzt die benötigten Pflegeprodukte bei Carpolish. Danach kannst du sofort beginnen und dein Auto für die neue Saison startklar machen

Frühjahrsputz auf einen Blick

Das Frühjahr motiviert uns zur Grundreinigung. Dies gilt nicht nur für den Haushalt, sondern auch dein Auto freut sich nach dem langen Winter darüber, gehegt und gepflegt zu werden. Der Frühjahrsputz ist passend, wenn sich die ersten sonnigen Wochenenden zeigen. Entferne alle Winter-Utensilien aus dem Wagen, um zusätzliches Gewicht und somit unnötig erhöhten Spritverbrauch zu vermeiden. Das Gleiche gilt natürlich auch für alles, was sich auf dem Dach befindet, beispielsweise Skiträger. Daneben muss das Auto sowohl innen als auch aussen gründlich gereinigt werden, denn Streusalz, Splitt sowie Rückstände von Matsch und Schnee haben im Winter ihre Spuren hinterlassen. Daneben ist auch ein kurzer Technik-Check der wichtigsten Auto-Teile wie der Beleuchtung und Scheibenwischer ratsam. Prüfe zudem die Flüssigkeitsstände und fülle sie, falls notwendig auf.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Welche Sprache möchtest du nutzen?

Anmelden

Willkommen Bei Carpolish!

Neu bei Carpolish?